Die Deutschen arbeiten auch im Urlaub thinkstock
  • Stefan Mayr
Studie

Die Deutschen arbeiten auch im Urlaub

Die Sommerferien haben begonnen und viele Familien zieht es daher in den Süden. Statt Ruhe und Entspannung steht bei vielen allerdings etwas anderes auf dem Plan: Arbeit.
Satte 6,38 Millionen Deutsche lassen auch im Urlaub nicht von der Arbeit ab, wie eine vom Reiseportal Travel24.com in Auftrag gegebene Studie nun ergab. Die Keyfacts Onlineforschung GmbH hat dafür 4.482 deutsche Arbeitnehmer befragt. 20 Prozent der Befragten gaben an, auch im Urlaub für ihren Chef tätig zu sein. Hochgerechnet auf die 31 Millionen Berufstätigen in Angestelltenverhältnissen entspricht dies 6,38 Millionen Menschen in Deutschland. Im Schnitt opfern die Urlauber 1,4 Stunden pro Urlaubstag für die Firma. Auf das Jahr hochgerechnet, bedeutet das eine Urlaubsarbeitszeit von 259 Millionen Stunden. Dabei ist der gesetzlich vorgeschriebene und bezahlte Urlaub eigentlich für die Erholung der Arbeitnehmer vorgesehen.

Ist der Chef schuld?

Allerdings lässt sich das Verhalten nicht pauschal auf den Chef schieben, denn auch ohne direkte Anweisung sind die Deutschen fleißig. 55 Prozent (3,5 Millionen Arbeitnehmer) gaben an, im Urlaub geschäftliche Mails zu bearbeiten, Telefonate mit dem Arbeitgeber oder Geschäftspartner zu führen (42 Prozent, 2,68 Millionen) oder gar Geschäftstermine wahrzunehmen (14 Prozent, 0,92 Millionen). Selbst die Teilnahme an beruflichen Weiterbildungen in der Urlaubszeit bestätigten 12 Prozent (0,79 Millionen) der Befragten. Weitere 12 Prozent (0,74 Millionen) haben ihren Urlaub auf Wunsch des Arbeitgebers sogar schon einmal abgebrochen.

Aber was sind das eigentlich für Menschen, die im Urlaub arbeiten? Tatsächlich vorrangig die unteren Gehaltsklassen im Urlaub den Laptop auf. So ergab die Umfrage, dass 35 Prozent derjenigen, die im Urlaub arbeiten, nicht mehr als 2.500 Euro im Monat verdienen. Bei 37 Prozent liegt das Einkommen zwischen 2.500 Euro und 4.000 Euro. In höheren Einkommensklassen nimmt die Bereitschaft enorm ab. In der Gehaltklasse bis zu 6.000 Euro gaben 20 Prozent an, zu arbeiten. Bei über 6.000 Euro sind es nur noch 7 Prozent.


Schlechte Aussichten

Rund 70 Prozent der Befragten geht übrigens davon aus, dass das Arbeiten im Urlaub noch stärker zunehmen wird – und die Grenzen zwischen Arbeit und Urlaub noch weiter verschwimmen.
Dieser Beitrag stammt von und dem business & more-Team