Steuern sparen durch Heirat im Dezember istockphoto.com/Kuzma
  • Marco Heibel

Steuern sparen durch Heirat im Dezember

Die meisten Menschen heiraten (hoffentlich) aus Liebe und nicht primär aus steuerlichen Gründen. Dennoch ist nicht von der Hand zu weisen, dass eine Eheschließung auch finanziell ihre Vorteile hat. Wer noch im Dezember heiratet, kann steuerliche Vorteile für das gesamte Kalenderjahr geltend machen.

 

Nach der Eheschließung werden die Ehepartner gefragt, ob sie steuerlich getrennt oder gemeinsam veranlagt werden möchten (Splittingtarif). Liegen die Einkommen weit auseinander, profitieren die Eheleute am meisten. So rutscht der Großverdiener der beiden in eine niedrigere Steuerklasse. Der geringer Verdienende wird dann zwar hochgestuft, unter dem Strich spart das Paar aber Steuern. Und wenn man noch in diesem Kalenderjahr heiratet, gilt diese Besteuerung rückwirkend vom Januar bis zum Dezember.

 

Darüber hinaus können sich Paare aber auch noch anders entscheiden. Einmal im Jahr erlaubt der Gesetzgeber einen Wechsel der Steuerklasse. Wann das Sinn machen kann, erfahren Sie hier

 

Heirat im Dezember wird immer beliebter

 

Dass die steuerlichen Motive durchaus eine Rolle spielen, zeigt im Übrigen die Tatsache, dass sich der Dezember mittlerweile zu einem der beliebtesten Monate für eine Eheschließung gemausert hat. In vielen Bundesländern ist der Dezembertermin sogar beliebter als die eigentlich populären Sommermonate (Mai bis August).

Dieser Beitrag stammt von und dem business & more-Team