Lohnt sich eine Computerversicherung? Shutterstock/Liv friis-larsen
  • Christian Riedel

Lohnt sich eine Computerversicherung?

Ohne Computer kann man heutzutage kaum noch arbeiten. Aber wenn der Computer kaputt geht oder die Festplatte abstürzt, ist der Schaden viel größer als der reine Materialwert des Rechners. Bei einigen Versicherungen kann man sich gegen diesen Worst Case absichern. Aber lohnt sich das?

Das Schlimmste, was einem beim Arbeiten mit dem Computer passieren kann, ist der Verlust der Daten. Geht der Outlook-Account verloren, dauert es Wochen, bis man alle Adressen wieder zusammen hat. Und sofern man keine Sicherheitskopie beispielsweise auf einer externen Festplatte oder einer DVD hat, sind Dateien meist für immer verloren. Mit etwas Glück können die Daten auf einer kaputten Festplatte gerettet werden. Doch dies ist teuer, dauert lange und man hat keine Garantie, dass die Datenrettung auch funktioniert.

Auch durch unsachgemäße Verwendung kann der Computer Schaden nehmen. Bei einem Laptop verliert der Akku an Leistung, eine Überspannung kann das Netzteil beschädigen. Gegen alle diese Dinge kann man sich mit einer Computerversicherung schützen.

Die meisten Händler bieten eine entsprechende Computerversicherung direkt beim Kauf mit an. Bis zu drei Monate nach dem Kauf kann man den neuen Rechner versichern lassen. Dies gilt nur für neuwertige Geräte. Nach einem Vierteljahr kann man seinen Rechner nicht mehr versichern.

Was ist versichert?

Unsachgemäße Behandlung, ein nachlassender Akku, Schäden durch falsche Bedienung, Überspannung oder Stürze gehören zum Standard, wogegen der Rechner versichert ist. Diebstahlschutz gehört bei den meisten Versicherern nicht zum Standard und muss separat abgeschlossen werden. Dafür greift der Diebstahlschutz überwiegend auch, wenn der Laptop im Ausland entwendet wurde. Doch eine Diebstahlversicherung lohnt sich eigentlich kaum. Diese greift nämlich nur, wenn der Laptop am Körper getragen oder zumindest beaufsichtigt wurde. Lässt man ihn kurz unbeaufsichtigt stehen, um beispielsweise auf die Toilette zu gehen, handelt man grob fahrlässig. Dagegen ist man nicht versichert.

Wie teuer ist die Versicherung?

Die genauen Kosten der Versicherung richten sich nach dem Wert des Geräts. Einige Versicherungen gibt es bereits ab 2 Euro im Monat. Die großen Elektronikhändler bieten auch mehrjährige Versicherungen für einen einmaligen Betrag an, die es für einen niedrigen dreistelligen Betrag gibt. Dabei dürfte es klar sein, dass eine Versicherung, die auch Diebstahl beinhaltet, teurer ist.

Versicherungsfall

Kommt es zu einem Versicherungsfall, wird das Gerät entweder ersetzt oder repariert, wobei das neue Gerät natürlich den Wert des alten nicht übersteigen kann. Eine Barauszahlung des Restwerts ist nicht möglich. Dabei ist ein Selbstbehalt üblich. Beim Abschließen einer Computerversicherung sollten Sie in jedem Fall darauf achten, wie hoch dieser Selbstanteil im Versicherungsfall ist. Durchschnittlich liegt dieser bei 10 Prozent der Reparaturkosten, er kann aber auch bei bis zu 25 Prozent liegen, solange die Garantie nicht mehr greift. Dabei muss man auch der Wertverfall des Geräts beachten, der gerade bei Computern sehr hoch ist. Nach einem Jahr verliert der Rechner bereits rund 20 Prozent an Wert, nach zwei Jahren um die 40 Prozent.

Datenverlust

Wie eingangs erwähnt, ist der Materialwert im Vergleich zum Datenverlust ein geringes Übel. Doch hier greift kaum eine Versicherung. Mit etwas Glück übernimmt die Versicherung einen Teil der Wiederherstellungskosten, wenn eine Überlastung des Netzteils die Festplatte beschädigt hat. Doch dies ist der Ausnahmefall.

Fazit: Bevor man eine Computerversicherung abschließ, sollte man überlegen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass der Computer auf den Boden fällt oder gestohlen wird. Zumal eine Hausratsversicherung oft auch die Kosten zumindest teilweise deckt, wenn der Rechner beschädigt wird. Weiterhin muss man bedenken, dass alle elektronischen Geräte eine Garantie haben, die Verarbeitungsfehler, Konstruktionsfehler oder Materialschäden abdeckt. Der Mehrwert der Computerversicherung besteht überwiegend darin, dass viele selbst verschuldete Schäden abgedeckt sind. Doch bei dem raschen Werteverlust lohnt sich diese Versicherung eigentlich nur bei teuren Geräten.

Dieser Beitrag stammt von und dem business & more-Team