Wachsende Nachfrage bei Champagner Jean-Charles Gutner - Collection CIVC
  • Redaktion
Frühe Lese in der Champagne erwartet

Wachsende Nachfrage bei Champagner

Die Lese in den fünf Departements der AOC Champagne beginnt voraussichtlich schon Ende August. Das ist einen Monat früher als im Vorjahr und damit eine der fünf frühesten Lesen in der Geschichte der Champagne. Die Entwicklung der Reben liegt in diesem Jahr rund zehn Tage vor dem zehnjährigen Mittel. Zudem steigt die Nachfrage.

Die Winzer und Häuser der Champagne legten heute unter dem Dach des Comité Champagne die maximal zulässige Ertragsmenge auf 10.800 Kilogramm pro Hektar fest. Das ist die gleiche Menge wie im Vorjahr.


Winzer, die aufgrund von Ausfällen die zulässige Erntemenge von 10.300 Kilogramm pro Hektar (Vorjahr 9.700 Kilogramm pro Hektar) nicht erreichen, dürfen ihr Ertragsdefizit mit maximal 500 Kilogramm pro Hektar durch den Zugriff auf die Reserve von Weinen früherer Lesen ausgleichen.


Diese Entscheidung stützt sich auf den agronomisch voraussichtlich möglichen Ernteertrag, der zum Zeitpunkt auf 10.000 bis 11.000 Kilogramm pro Hektar eingeschätzt wird. Die Weinberge in der Champagne sind, begünstigt durch eine hochsommerliche Wetterlage seit Mitte Mai, grün und gesund.


Der zulässige Höchstertrag von 10.800 Kilogramm pro Hektar erlaubt den Winzern und Häusern der Champagne auf die wachsende Nachfrage zu reagieren. Im ersten Semester 2017 stieg die Nachfrage weltweit um 2,9 Prozent. Stärker wuchs der Export weltweit um mehr als 9 Prozent und außerhalb der EU um 17,9 Prozent. Mehr als 100.000 Saisonarbeiter lesen die Trauben in der Champagne ausschließlich von Hand.

Dieser Beitrag stammt von und dem business & more-Team