Der Wirtschaftsnobelpreis geht an Angus Deaton getty images
  • Stefan Mayr
Auszeichnung

Der Wirtschaftsnobelpreis geht an Angus Deaton

Der Gewinner des diesjährigen Wirtschaftsnobelpreis steht fest: Angus Deaton erhält die Auszeichnung für seine Analyse von Konsum, Armut und Wohlfahrt.

 

Das gibt Göran Hansson, Generalsekretär der Schwedischen Akademie der Wissenschaften, in Stockholm bekannt. Deaton kommt ursprünglich aus dem schottischen Edinburgh und lehrt mittlerweile an der US-Eliteuniversität Princeton, wo sich der 69-jährige Forscher mit Entwicklungs-, Wohlfahrts- und Gesundheitsökonomie befasst. Die Auszeichnung ist mit acht Millionen schwedischen Kronen datiert, was etwa 850.000 Euro entspricht.

 


Übrigens: Genau genommen heißt der Wirtschaftsnobelpreis gar nicht Wirtschaftsnobelpreis, sondern „Preis der schwedischen Reichsbank für Wirtschaftswissenschaften zum Andenken an Alfred Nobel.“ Der Grund: Der Preis geht nicht auf das Testament von Alfred Nobel zurück, sondern wurde erst 1968 von der schwedischen Reichsbank gestiftet. Dennoch wird der Preis zusammen mit den klassischen Nobelpreisen zum Todestag Nobels am 10. Dezember in Stockholm überreicht. Nur der Friedensnobelpreis macht hier eine Ausnahme: Der wird nämlich in Oslo überreicht.

 


Im vergangenen Jahr war der Franzose Jean Tirole für seine Forschungen zum Thema Marktmacht und Regulierung ausgezeichnet worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Dieser Beitrag stammt von und dem business & more-Team