Neues Konto – Geschenke von der Bank thinkstockphotos.de
  • Christian Riedel

Neues Konto – Geschenke von der Bank

In Zeiten, in denen die Sparzinsen im freien Fall sind, müssen sich Banken etwas Besonderes ausdenken, um neue Kunden zu gewinnen. Statt mit guten Zinsen möchten die Finanzunternehmen mit Geschenken locken.

Bargeld für ein Tagesgeldkonto, 2 Cent Rabatt für jeden Liter Sprit oder ein iPad fürs neue Tagesgeldkonto; um neue Kunden zu gewinnen locken die Banken statt mit günstigen Zinsen mit attraktiven Bonusgeschenken. Allerdings muss man genau hinschauen. Sonst locken einen die Prämien in die Finanz-Falle.



Seitdem die EZB den Leitzins auf 0,75 Prozent hält, geht es Sparern und Privatanlegern schlecht. Bei einigen Banken sind die Zinsen so niedrig, dass sie nicht einmal mehr die Inflation ausgleichen. Insofern ist es nicht sehr attraktiv, sein Geld auf die Bank zu bringen. Mit Bonusgeschenken wollen viele Unternehmen neue Kunden dazu bringen, bei ihnen ein Konto zu eröffnen oder ein Wertpapierdepot anzulegen.



Prämie statt Zinsen


Mit guten Zinsen lockt heute kaum noch eine Bank neue Kunden an. Stattdessen kann man bares Geld bekommen. Die ING-DiBa beispielsweise bietet jedem Neukunden nach einem Bericht auf Focus online 20 Euro Startguthaben für die Eröffnung eines Tagesgeldkontos. Doch bevor Sie nun mehrere Konten aufmachen, um mehrfach an die 20 Euro zu kommen, lohnt sich ein Blick aufs Kleingedruckte. Denn zum einen sind die meisten Lockangebote zeitlich begrenzt, zum anderen ist die Auszahlung der Prämien in der Regel an Bedingungen geknüpft. So erhält man bei der ING-DiBa die 20 Euro nur, wenn man innerhalb von vier Wochen nach Abschluss 5.000 Euro auf das Tagesgeldkonto einbezahlt hat.


Achtung Kleingedrucktes


Auch bei der Eröffnung eines Girokontos bieten viele Banken Prämien an. Diese können bis zu 100 Euro betragen, sind aber ebenfalls oft an Bedingungen geknüpft. Insofern darf man sich von den Bank-Geschenken nicht blenden lassen. Nur wenn man auch das Kleingedruckte liest und die Zinsen und eventuelle Kontoführungsgebühren miteinander vergleicht, kann man die günstigste Bank finden. Bei hohen Kontoführungsgebühren beispielsweise können diese das Begrüßungsgeschenk schnell übersteigen. Gute Zinsen sind auf lange Sicht gesehen mehr wert als eine Starteinlage von 50 Euro von der Bank.



Hochwertige Geschenke


Wer ein wirklich wertvolles Geschenk mitnehmen will, sollte sich über die Eröffnung eines Wertpapierdepots Gedanken machen. Da die Banken bei dem Verkauf von Wertpapieren mitverdienen, locken sie die Kunden hier mit deutlich wertvolleren Prämien. Bei der OnVista Bank beispielsweise erhält der Kunde momentan für das FreeBuy Cash-Depot einen iPad im Wert von rund 500 Euro. Allerdings muss der Kunde laut Focus auch hier eine Bedingung erfüllen. Bis zum 30. April 2013 muss er mindestens 50 Wertpapiertransaktionen tätigen. Insofern richtet sich das Angebot eher an Großhändler als an Kleinunternehmer.


Willkommen im Club


Die DKB hat sich noch etwas Besonderes einfallen lassen und den DKB-Club gegründet. Ähnlich wie beim Payback oder der Deutschlandcard erhalten die Kunden kein Geld, sondern Bonuspunkte. Fürs Anmelden und verschiedene Transaktionen bekommen die Kunden Punkte, die sie anschließend in Prämien umtauschen können. So können die Kunden beispielsweise ihre Punkte gegen Tickets für Handballspiele oder Spiele für die Nintendo Wii einlösen.



Grundsätzlich spricht nichts dagegen, die Bank zu wechseln und ein Begrüßungsgeschenk mitzunehmen. Dieses Geschenk darf aber nicht als Grund dienen, die Bank zu wechseln. Bevor Sie sich locken lassen, überprüfen Sie genau die momentanen Zinsen, Kontoführungsgebühren oder mögliche andere Kosten. Nur wenn diese bei der neuen Bank tatsächlich besser sind, lohnt sich auch der Wechsel.

Einen Überblick über aktuelle Prämien und die jeweiligen Bedingungen finden Sie hier

Dieser Beitrag stammt von und dem business & more-Team