Sichere Rendite: Der Sparbrief thinkstockphotos.de/iStockphoto
  • Christian Riedel

Sichere Rendite: Der Sparbrief

Wenn Sie eine sichere Geldanlage mit festen Zinsen und fester Laufzeit suchen, sind Sie beim Sparbrief genau richtig. Die Sparbriefe werden von fast allen Banken angeboten und bieten eben genau das: einen festen Zinssatz bei einer begrenzten Laufzeit. Das macht den Sparbrief zu einer sicheren und einfach zu kalkulierenden Geldanlage.

Ein Sparbrief ist also die ideale Geldanlage, wenn Sie eine Anlage mit Kapitalsicherheit, Renditegarantie und Gebührenfreiheit suchen. Wertverlust und Minuswachstum, wie sie bei vielen anderen Risikoanlagen möglich sind, können dadurch ausgeschlossen werden. Dafür ist der Gewinn deutlich geringer als bei vielen risikoreicheren Anlageformen.

Wie hoch sind die Zinsen?

Wie hoch die Zinsen und dadurch der Gewinn ist, unterscheidet sich von Bank zu Bank und hängt von mehreren Kriterien ab. Die Zinsen richten sich in der Regel nach der Laufzeit und der Höhe der Einlage. Je länger die Laufzeit und je mehr Geld eingezahlt wird, desto höher sind die Zinsen. Auch das allgemeine Zinsniveau beeinflusst die Rendite der Sparbriefe. Bei ungewisser Marktlage oder wenn ein Absinken des allgemeinen Zinsniveaus erwartet wird, könnten kurze Laufzeiten auch bessere Zinsen bringen. Dies muss im Einzelfall geprüft und mit einem Vermögens- bzw. Anlageberater besprochen werden.

Zinszahlung

In der Regel wird beim Sparbrief der Zinssatz am Ende des Jahres ausbezahlt. Im Einzelfall könnte die Rendite auch monatlich überwiesen werden. Eine andere Möglichkeit bietet der so genannten aufgezinste Sparbrief. Hier werden die anfallenden Zinsen gesammelt und mit dem eingezahlten Kapital am Ende der Laufzeit gemeinsam ausbezahlt. Dies ist die einzige Form, bei der der Sparer auch vom Zinsenzins profitieren kann. Allerdings muss man als Anleger die Höhe des ausbezahlten Betrags beachten, da ansonsten die Abgeltungssteuer droht.

Eine Sonderform ist der so genannte abgezinste Sparbrief. Hier gibt man an, wie viel Geld man am Ende der Laufzeit ausbezahlt haben möchte. Je nach Laufzeit und Zinssatz rechnet die Bank aus, wie viel Geld einbezahlt werden muss, um den gewünschten Betrag zu erhalten. Auch hier muss man aber genau rechnen, da man sonst Abgeltungssteuer zahlen muss.

Kann man den Sparbrief kündigen

Da man den Sparbrief bei den meisten Banken wenn überhaupt nur in einem extremen Ausnahmefall kündigen kann, muss man sich genau überlegen, ob man es sich leisten kann, während der Laufzeit auf das Geld zu verzichten. Bei einem kündbaren Sparbrief muss man zudem mit einem schlechteren Zinssatz rechnen. Insofern ist der Sparbrief auch nur geeignet, wenn einem das Geld nicht für spontane oder unerwartete Aufwendungen fehlt.

Dieser Beitrag stammt von und dem business & more-Team