Steuern sparen 2011 – was vor Neujahr noch zu tun ist istockphoto.com/Vima
  • Christian Riedel

Steuern sparen 2011 – was vor Neujahr noch zu tun ist

Mit jedem Jahr endet auch die Frist beim Finanzamt für die Steuer des ablaufenden Jahres. Um nicht zu viel Steuern zu zahlen, sollte man vor Silvester noch einige Dinge erledigen. Wer im Jahresendspurt noch einmal Gas gibt, kann sich auch noch Steuervorteile für das nächste Jahr sichern.

Zwischen Weihnachtsmarkt und Weihnachtsfeiern kann es sich lohnen, etwas Zeit für die Steuer zu opfern. Mit etwas Know-How kann man viel Geld sparen. Hier finden Sie drei  Tipps, die Ihnen beim Steuern sparen helfen können.

Werbung



Unter Werbungskosten versteht man alle Ausgaben, die dazu dienen, seine Einnahmen zu sichern, zu erhalten oder zu steigern. Auch Arbeitnehmer können Werbungskosten geltend machen. Wenn Sie Geld für berufliche Zwecke ausgeben, wie beispielsweise für Dienstreisen, Arbeitsmaterial, Fachliteratur oder Fortbildungen, können Sie diese als Werbungskosten geltend machen. Der Gesetzgeber hat pauschal schon 1.000 Euro für Werbungskosten bei der Steuererklärung eingerechnet. Liegen Ihre Ausgaben höher, hier ist ein Nachweis erforderlich, können Sie mit einer Steuererstattung rechnen.

Tipp: Rechnen Sie noch vor Weihnachten Ihre Werbungskosten zusammen. Wenn Sie eine Ausgabe in diesem Segment planen und bereits nahe der 1.000 Euro-Grenze sind, ist es besser, die Ausgaben noch 2011 zu tätigen, um über den Pauschalbetrag zu kommen. Liegen Sie weit unter den 1.000 Euro, ist es besser, die Ausgabe erst im nächsten Jahr zu tätigen und dann evtl. über den Pauschalbetrag hinaus Geld für Werbung auszugeben.

Gesundheit



Wenn Sie Geld für Medikamente zuzahlen müssen, können Sie diese bei der Steuererklärung angeben. Wer eine chronische Krankheit oder ein schlecht funktionierendes Immunsystem hat, muss hier viel Geld für seine Gesundheit investieren. Auch Brillen, Zahnersatz oder Hörgeräte sind teuer. Fast alle Ausgaben für die Gesundheit können als „außergewöhnliche Belastungen“ bei der Einkommensteuererklärung angegeben werden, wenn sie eine gewisse Grenze übersteigen.

Wie hoch diese Grenze liegt und wie hoch der „zumutbare Eigenanteil“ ist, hängt unter anderem vom Einkommen und von der Zahl der Kinder ab. Aber auch hier kann sich das richtige Timing auszahlen.

Tipp: Lassen Sie Ihren zumutbaren Eigenanteil vom Steuerberater oder vom Bund der Steuerzahler ausrechnen. Wenn Sie knapp unter der Grenze liegen, ist es auch hier besser, Ausgaben noch 2011 zu tätigen, statt sie ins neue Jahr zu schieben.

Handwerker und Haushaltshilfen



Die Kosten für Haushaltshilfen und Handwerker kann man zum großen Teil von der Steuer absetzen. Wie hoch Steuereinsparungen sind, können Sie hier nachsehen. Die Ausgaben zählen aber steuerlich zu dem Jahr, in dem sie bezahlt wurden und nicht, in welchem Jahr die Rechnung gestellt wurde.

Tipp: Hier kann es sich lohnen, mit dem Bezahlen der Rechnung noch bis ins neue Jahr zu warten. Wenn Sie umfangreiche Modernisierungen in der eigenen Wohnung planen, kann es sich hier lohnen, die Rechnung zu splitten. Wenn Sie beispielsweise bereits 5.000 Euro ausgegeben haben und einen Kostenvoranschlag für Modernisierungen über 2.500 Euro haben, zahlen Sie besser 1.000 Euro noch in diesem Jahr, da die Höchstgrenze für Modernisierungen bei 6.000 Euro liegt. Wenn Sie dann im kommenden Jahr den restlichen Betrag bezahlen, haben Sie dem Fiskus kein Geld geschenkt. Hier muss allerdings der Handwerker mitmachen und Sie müssen mit Rechnungen und Quittungen die Ausgaben belegen.

Dieser Beitrag stammt von und dem business & more-Team