Richtig Online bewerben – Fehler vermeiden Shutterstock
  • Christian Riedel

Richtig Online bewerben – Fehler vermeiden

Immer mehr Stellen werden im Internet angeboten. Dabei erwarten auch immer mehr Personalchefs, dass man sich entsprechend online bewirbt. Hier gibt es viele Fallen, in die man tappen kann.

Wie groß darf die Bewerbungs-E-Mail sein? Wie viele Dateien sollte man höchstens anfügen? Welches Format sollten die Dateien haben? Muss der Lebenslauf auch online unterschrieben sein? Und worauf muss man beim Ausfüllen eines fertigen Online-Bewerbungsformulars achten?

Bei dieser Masse an Fragen ist es kein Wunder, dass viele Bewerber verunsichert sind, was die richtige Online Bewerbung angeht. Einer Umfrage der Online-Jobbörse www.stepstone.de zufolge haben 8 von 10 Bewerbern Bedenken, bei einer Online Bewerbung Fehler zu machen. Dabei werden viele Jobs heute nur noch per Online-Ausschreibung vergeben. Und wer bei seiner Internet-Bewerbung Fehler macht, wird erst gar nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen.

Wichtig ist natürlich, dass der formelle Rahmen stimmt. Rechtschreibung, Grammatik, Interpunktion und eine klare, gut strukturierte Bewerbung mit einem auf das Unternehmen und die Stellenbeschreibung ausgerichteten Inhalt sind die Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Bewerbung.

Anhänge in E-Mails

Natürlich möchte man sich selber bestmöglich darstellen. Dazu gehören auch Arbeitszeugnisse, Zusatzqualifikationen und Arbeitsproben. Schickt man eine klassische Bewerbung, kopiert man diese Dokumente und legt sie der Bewerbungsmappe bei. Bei einer Online-Bewerbung kann man die Blätter, sofern sie nicht bereits in digitaler Form vorliegen, einscannen und anfügen. Allerdings sollte man darauf achten, nicht zu viele Dateien anzuhängen und die Größe nicht zu groß werden zu lassen. Ansonsten wird es unübersichtlich, und das führt beim Personaler schnell zu schlechter Laune. Daher sollten E-Mails ein Volumen von mehr als 3MB nicht übersteigen. Als Format empfiehlt sich ein .pdf. Dies kann mit jedem halbwegs modernen Rechner geöffnet werden und ist deutlich kleiner als ein Bild. Zudem sollte man maximal fünf Dateien an die Mail anhängen. Besser ist, alle Dokumente zu einem .pdf zusammenzufassen. Dann braucht der Personaler auch nur eine Datei zu öffnen.

Das richtige Anschreiben

Der Umfrage von stepstone zufolge sind sich viele Bewerber über das Anschreiben unsicher. Schreibt man den Personaler in der E-Mail an oder hängt man das offizielle Anschreiben an? Richtig ist, das Anliegen direkt in die Mail zu schrieben. Gleichzeitig sollte man auch das Anschreiben noch einmal anhängen. Beim Lebenslauf sollte man darauf achten, dass er auch mit einer eingescannten Unterschrift signiert ist.

Bewerberformulare

Bei einigen Stellen gibt es vom Arbeitgeber aus Formulare, die man online ausfüllen muss. Hier bleibt einem meist wenig Spielraum für eine individuelle Bewerbung. Trotzdem sollten Sie immer das jeweilige Formular nutzen und keine eigene Bewerbungs-E-Mail schicken. Das Formular ist in der Regel nicht die eigentliche Bewerbung, sondern dient dem Personaler dazu, eine Vorauswahl unter den Kandidaten zu treffen. Die eigentliche Bewerbung wird dann vom Unternehmen angefordert. Dabei ist wichtig, alle Felder auszufüllen und keine Lücken zu lassen. Das zeigt dem Personaler, dass Sie sich mit dem Formular und dem Unternehmen auseinandergesetzt haben. Versuchen Sie dabei auch, verschiedene Begriffe und auch Abkürzungen zu verwenden. Denn man weiß nie, nach welchen Kriterien der Personaler die Formulare scannt.

Dieser Beitrag stammt von und dem business & more-Team