iOS 9: Das bringt das neue Apple-OS Apple
  • Stefan Mayr
Im Check

iOS 9: Das bringt das neue Apple-OS

Mit dem jüngsten Schwung an neuen Apple-Geräten hält auch das neue mobile Betriebssystem iOS 9 Einzug. Wir haben uns das OS genauer angeschaut.

 

Wer sich iOS 9 erst noch aufs iDevice schaffen muss: Die neue Version lässt sich direkt auf das Gerät über die Einstellungen unter dem Punkt „Allgemein“ und anschließend „Softwareaktualisierung“ herunterladen. iOS 9 benötigt angenehmerweise nur rund 1,3 Gigabyte an Speicherplatz. Alternativ könnt ihr die neue Version des mobilen OS auch über iTunes beziehen.

 

Apps und Optik

Hat man sein iPhone oder iPad nun auf iOS 9 aktualisiert, fallen erst auf den zweiten Blick Änderungen auf. Zum Beispiel die neue Schriftart San Francisco oder auch neu geformte Schaltflächen in bestimmten Menüs. Davon abgesehen führt iOS 9 keine optischen Änderungen durch, allerdings ein paar funktionelle.


Wer auf dem Homescreen nach rechts wischt, ruft einen weiteren Screen mit häufig benutzten Apps und Newsmeldungen auf. Der bisherige Newsstand muss der neuen Anwendung weichen. Die Karten-App zeigt nun auch Nahverkehrs-Verbindungen an. Allerdings vorerst nur die in Berlin. Bleibt zu hoffen, dass andere Städte schnell folgen.

Smarte Suche und Multitasking

Siri soll das Leben des Users unter iOS 9 noch besser unterstützen, indem sie Gewohnheiten des Nutzers besser analysiert und daraus resultierend bessere Vorschläge liefert. Ein Beispiel: Ist Stau im Begriff, erinnert Siri den Nutzer früher zur Abfahrt. Außerdem erkennt die Assistentin nun Musik und schlägt Apps vor. Spotlight zeigt unter iOS 9 auch das Wetter, Sportergebnisse und Aktienkurse per Suchanfrage an. Cool: Öffnet sich durch eine Aktion in einer Anwendung eine weitere App, erscheint in der Statusleiste ein Zurückbutton, mit dem sich in die Ausgangs-App zurückwechseln lässt. Ein neues Feature, das iPad-Nutzern vorbehalten ist: Multitasking. Damit lassen sich zwei Apps nebeneinander ausführen und sogar eine Bild-im-Bild-Funktion ist an Bord.

Ein paar technische Verfeinerungen hat Apple auch in petto. Zum Beispiel den Einstellungspunkt „Batterie“, der einen detaillierten Überblick über den Verbrauch einzelner Apps liefert und die Restlaufzeit des Akkus anzeigt. Dazu gibt’s einen neuen Stromsparmodus, der ab einem gewissen Akkustand Hintergrundaktivitäten, Animationen und dergleichen einschränkt.
Dieser Beitrag stammt von und dem business & more-Team