Bewerbung: Tipps für das richtige Anschreiben shutterstock.com/Liv friis-larsen
  • Marco Heibel

Bewerbung: Tipps für das richtige Anschreiben

Nicht nur der Inhalt eines Anschreibens ist wichtig, auch die Formatierung ist von großer Bedeutung. Viele Personalchefs sieben Bewerbungen ungelesen aus, wenn das äußere Erscheinungsbild nicht stimmt. Da kann der Bewerber noch so gut und qualifiziert sein.

 

Standards für ein gutes Anschreiben

Die Standards für ein gutes Anschreiben beginnen mit ganz simplen Dingen, die sich eigentlich von selbst verstehen. Verwenden Sie immer ein weißes DIN A4-Papier. Auch wenn Sie gerne auffallen möchten, sollten Sie es nicht über die Schrift versuchen. Hier gilt: Verwenden Sie nur eine der Standardschriften (Arial oder Times New Roman) sowie die Standardschriftgröße 12. Verzichten Sie auf Blocksatz, trennen Sie lieber am Zeilenende die Silben, um ein schönes Erscheinungsbild zu erhalten.

Der Kopf des Anschreibens

In den Kopf gehört oben links die Absenderadresse. Dort tragen Sie untereinander Ihren Namen, Ihre Straße mit Hausnummer, Ihre Postleitzahl mit Wohnort und Ihre Festnetztelefonnummer mit Vorwahl an. Optional können Sie auch noch Ihre Emailadresse angeben.

Unter der Absenderadresse lassen Sie drei Zeilen frei. Darunter schreiben Sie den Namen des Unternehmens mit Rechtsform (GmbH, KG o.Ä.) Dann kommt der Name der Abteilung bzw. Ihres Ansprechpartners, dann die Anschrift des Unternehmens bzw. das Postfach. Üblicherweise können Sie alle relevanten Daten für das Anschreiben aus der jeweiligen Annonce entnehmen.

Oben rechts am Rand befindet sich die Datums- und Ortangabe. Wählen Sie für Bewerbungen im Inland zwischen den hier üblichen Datumsformten, also z.B. 1.1.2012 oder 1.Januar 2012.

Bewerbungsanschreiben: Betreff und Anrede

Unter der Anschrift lassen Sie zwei Zeilen frei und formulieren einen kurzen Betreff, etwa „Bewerbung als XY“. Das Wort „Betreff“ sollten Sie nicht ausschreiben. Unter dem Betreff lassen Sie erneut zwei Zeilen frei. Dann erfolgt die Anrede. Wählen Sie nach Möglichkeit eine personenbezogene Ansprache. Ist Ihr Ansprechpartner in der Annonce nicht benannt, rufen Sie beim Unternehmen an oder erkundigen sich auf der Firmenhomepage, wer zuständig ist. Ansonsten sollten Sie das neutrale „Sehr geehrte Damen und Herren“ verwenden.

Bewerbungsanschreiben: Textkorpus

Lassen Sie unter der Anrede und zwischen den Absätzen jeweils eine Zeile frei. Im ersten Absatz Ihres Anschreibens nennen Sie den Anlass Ihres Schreibens, im zweiten Absatz sollten Sie die Werbetrommel für sich rühren. Was macht Sie so interessant, welche besonderen Fertigkeiten besitzen Sie? Gehen Sie auf Ihren Unique Selling Point ein: Legen Sie dar, warum ausgerechnet Sie den Job bekommen sollten. Im dritten und letzten Absatz sollten Sie die Perspektive bereits auf das Bewerbungsgespräch ausrichten, gefolgt von der Schlussformel „Mit freundlichen Grüßen“.

Media

Dieser Beitrag stammt von und dem business & more-Team