Umfrage: Jeder Vierte leidet unter Stress im Job Thinkstockphotos.de
  • Jörg Birkel

Umfrage: Jeder Vierte leidet unter Stress im Job


Stress ist die Hauptursache für psychische Erkrankungen wie Burnout. Daher ist es bedenklich, dass laut einer Forsa-Umfrage jeder vierte Berufstätige unter Stress am Arbeitsplatz leidet.

Immer häufiger stoßen Berufstätige an ihre körperlichen und geistigen Grenzen. Das kann Stress verursachen. Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Gewerkschaft IG Metall leidet jeder Vierte unter Stress im Job.

Über 40 Prozent der Befragten gaben an, hin und wieder Stress bei der Arbeit zu empfinden und lediglich 30 Prozent fühlen sich nie gestresst. Das ist nach Meinung der Gewerkschaft eine sehr bedenkliche Entwicklung, schließlich gilt Stress als Hauptursache für psychische Erkrankungen wie das Burnout-Syndrom.

Geht es nach dem Willen der Gewerkschaft, müsste Stress am Arbeitsplatz verboten werden. Das klingt zunächst etwas weltfremd, daher relativieren die Verfechter des Arbeitsschutzes ihre Forderungen auch gleich wieder. Ein Arbeitsplatz ganz ohne Stress sei sicherlich nicht möglich, aber Vieles ließe sich verbessern, wenn es klare Regeln gibt, sagt IG Metall Vorstand Hans-Jürgen Urban.

Damit liegt der Gewerkschafter auf einer Wellenlänge mit einem Großteil der Befragten; 88 Prozent wünschten sich nämlich von ihrem Unternehmen mehr Schutz vor Stress und Leistungsdruck im Job. Rund 70 Prozent sind sogar der Meinung, dass die Politik gefordert sei.

Quelle: Forsa-Umfrage im Auftrag der IG Metall. Befragt wurden 1.000 Beruftsätige.

Dieser Beitrag stammt von und dem business & more-Team