GKV - Keine kostenlose Auslandskrankenversicherung mehr Thinkstockphotos.de
  • Jörg Birkel

GKV - Keine kostenlose Auslandskrankenversicherung mehr

Seit dem 1. Januar dürfen Gesetzliche Krankenversicherungen ihren Mitgliedern keinen kostenlosen Auslandschutz mehr anbieten. So hat es das Bundesversicherungsamt entschieden. Für sorglose Urlauber kann der Auslandsaufenthalt nun zur Kostenfalle werden.

Damit der nächste Sommerurlaub Sie nicht in der Ruin treibt, sollten Sie sich rechtzeitig um einen privaten Auslandskrankenschutz kümmern. Denn seit Jahresbeginn gibt es den kostenlosen Auslandsschutz der gesetzlichen Krankenkassen nicht mehr. Das gilt für alle gesetzlich Krankenversicherten.

Dabei gilt es zwei Risiken abzuwägen, die nicht im gesetzlichen Versicherungsschutz enthalten sind: Krankheit und Unfall. Bereits ein einfacher Arztbesuch am Urlaubsort ist nicht mehr von der Versicherungsleistung abgedeckt und mit privaten Zuzahlungen verbunden. Deshalb empfiehlt das Auswärtige Amt nun auch für Reisen innerhalb der EU eine private Auslandskrankenversicherung.

Noch wesentlich teurer kann ein Krankenrücktransport im Falle eines Unfalls werden. Im Zweifel ist dadurch die eigene, wirtschaftliche Existenz bedroht, wenn man nicht privat vorsorgt. Laut einer Statistik des ADAC wurden allein in 2011 rund 14.300 deutsche Urlauber mit dem Ambulanz-Jet nach Hause geholt. Ohne Rücktransportabsicherung ist ein solcher Einsatz kaum bezahlbar.

Lassen Sie sich vor Reiseantritt daher unbedingt von einem Versicherungsexperten beraten.

Dieser Beitrag stammt von und dem business & more-Team