Vorsorge: Frauen sind häufiger von Altersarmut bedroht Thinkstockphotos.de
  • Jörg Birkel

Vorsorge: Frauen sind häufiger von Altersarmut bedroht

Für Frauen ist eine rechtzeitig und vor allem eigene Altersvorsorge-Strategie wichtig, denn laut dem Deutschen Institut für Wirtschaft sind sie stärker durch Altersarmut bedroht.

Im Alter steht Frauen rund 33.000 Euro weniger Vermögen zur Verfügung als ihrem Partner. Egal ob berufstätig oder Hausfrau, die gesetzliche Rente reicht meist nicht aus, um die Lebenshaltungskosten zu decken. Eine private Vorsorge ist also umso wichtiger.

Allerdings sieht die Erwerbsbiografie bei Frauen häufiger anders aus als bei Männern. Selbst bei berufstätigen Müttern gibt es häufig Unterbrechungen, die nicht ohne Auswirkung auf die Rente bleiben. Auch das im Vergleich zu Männern niedrigere Durchschnitts-Einkommen macht sich in der Rentenhöhe bemerkbar. Daher brauchen Frauen eine eigene Vorsorge-Strategie.

Natürlich gelten für beide Geschlechter die gleichen Bedingungen bei einer Geldanlage, aber Frauen sollten ihre Erwerbsbiografie im Auge behalten und die Familienplanung bei der Wahl der richtigen Anlage berücksichtigen. Fehlt das eigene Einkommen, können hohe monatliche Raten nicht mehr bedient werden. Eine passende Geldanlage sollte daher flexibel sein.

Außerdem ist es sinnvoll, staatliche Förderung mitzunehmen. Für Hausfrauen und Geringverdienerinnen lohnt sich beispielsweise die Riester-Rente. Hier kann man mit einem jährlichen Sockelbeitrag von 60 Euro die volle Förderung von 154 Euro erhalten.

Dazu kommen dann noch Kinderzulagen von 185 Euro pro Kind 185 Euro und für ab 2008 geborene Kinder 300 Euro. Die Voraussetzung: Der Ehemann muss auch einen Riester-Vertrag haben. Bei einer Trennung werden die Kinderzulagen übrigens der Frau zugeteilt.

Besteht der Anspruch auf Riester-Förderung nicht, ist die Rürup-Rente eine staatlich geförderte Alternative, die vor allem flexible Einzahlungsmöglichkeiten bietet. Ein Rürup-Vertrag lässt sich auch ohne feste Monatsbeiträge abschließen. Frau kann beispielsweise auch am Jahresende entscheiden, wie viel Geld übrig ist und zahlt diese Summe dann in den Sparvertrag ein.

Ein weiterer Vorteil der staatlich geförderten Privatvorsorge: Riester- und Rürup-Anlagen sind Harz IV sicher. Selbst im Falle einer Privatinsolvenz ist das Geld geschützt. Vor dem Renteneintritt kommt frau allerdings auch selbst nicht mehr an das einmal eingezahlte Geld heran.

Dieser Beitrag stammt von und dem business & more-Team