Mieteinnahmen sichern – die Mietausfallversicherung thinkstockphotos.de
  • Christian Riedel

Mieteinnahmen sichern – die Mietausfallversicherung

Wer eine Immobilie vermietet, möchte auch regelmäßig die Miete kassieren. Doch die Fälle von Mietnomaden und rückständiger Miete nehmen deutlich zu. Hier können Sie sich mit einer entsprechenden Versicherung gegen die ausbleibenden Zahlungen vorbeugen.

Mit dem Kauf einer Immobilie kann man zum einen Steuern sparen und zum anderen fürs Alter vorsorgen. Für viele ist ein eigenes Haus oder eine Wohnung durch entsprechende Mieteinnahmen auch eine zusätzliche Einkommensquelle. Doch nicht immer zahlt der Mieter pünktlich. Und auch wenn man sich vor dem Abschluss des Mietvertrags durch eine Schufa Auskunft über den Mieter informiert hat, kann es immer passieren, dass der Mieter sich als nicht ausreichend liquide entpuppt. Private Probleme oder eine plötzliche Arbeitslosigkeit können ebenfalls dazu führen, dass die Miete nicht mehr bezahlt werden kann. Ein weiteres Problem können Mietnomaden sein, die nicht nur keine Miete zahlen, sondern große Schäden am Eigentum hinterlassen.

Laut einer im Nachrichtenmagazin „Focus“ veröffentlichten Untersuchung, ist die Gefahr durch Mietausfälle und Mietnomaden in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Dabei beträgt die Dauer von Mietausfällen durchschnittlich 11,3 Monate. Mit einer Mietausfallversicherung können Besitzer von Immobilien verhindern, dass der Einkommensausfall zu groß wird und auch die Kredittilgung weiter gewährleisten.

Kommt der Mieter mit den Zahlungen nicht nach, ist es nach deutschem Gesetz dennoch sehr schwierig und oft langwierig, das Mietverhältnis zu beenden. In dieser Zeit bleibt man als Vermieter auf den Kosten sitzen ohne die Mieteinnahmen zu erhalten. Und ob man die ausstehenden Mieten trotz eindeutiger Rechtslage erhält, ist nicht garantiert, wenn der Mieter Privatinsolvenz anmeldet. Hier kann es sich lohnen, eine entsprechende Versicherung abzuschließen.

Leistungen

Die Mietausfallversicherung greift sofort und kommt für die ausstehenden Mieten auf. Bei vielen Versicherungen gibt es verschiedene Modelle, die für Mietausfälle bis zu sechs oder zwölf Monaten einstehen. Die Kosten sind hierbei mit rund 59 Euro für sechs und 99 für zwölf Monate relativ gering. Auf Wunsch kann man eine zusätzliche Versicherung gegen Mietnomaden abschließen, die für von Mietern verursachte Schäden aufkommt. Diese Mietnomadenversicherung, die für Schäden bis 10.000 Euro aufkommt, gibt es bei einigen Versicherern ab 29 Euro Jahresbeitrag. Für einen höheren Beitrag kann man auch höhere Schäden absichern.

Auch wenn man nie das Schlimmste erwarten sollte, ist es immer besser, sich gegen so einen Fall abzusichern. Da die Mietausfall- und die Mietnomadenversicherung mit einem geringen Beitrag die Sorge vor ausbleibenden Mieteinnahmen lindert, gehört diese Versicherung für jeden Vermieter zur Grundabsicherung der eigenen Immobilie.

Dieser Beitrag stammt von und dem business & more-Team