Schutz vor Grippe – der kleine Erkältungsknigge shutterstock.com/DPiX Center
  • Christian Riedel

Schutz vor Grippe – der kleine Erkältungsknigge

Viele Arbeitnehmer gehen leicht bis mittelschwer erkältet ins Büro. Hier besteht die Gefahr, die Kollegen mit den eigenen Keimen anzustecken. Aus Rücksicht auf die Gesundheit der anderen sollte jeder die wichtigsten Regeln im kleinen Erkältungs-Knigge beherzigen.

Die Ansteckung erfolgt meistens durch die so genannte Tröpfcheninfektion. Vor allem beim Husten und Niesen werden viele Bakterien freigesetzt. Hier gilt es, den Erregern einen Riegel vorzuschieben. Viele halten beim Husten und Niesen die Hand vor den Mund. Auf den ersten Blick kann man die Keime so bei sich behalten. Doch statt durch die Luft zu fliegen, bleiben sie an den Händen und können von dort auf Handgriffe, Telefone, Türklinken oder beim Händeschütteln direkt an den Kollegen übertragen werden. Um die Erreger wirkungsvoll zu bremsen, sollte man daher am besten in den Ellenbogenbeuge oder die Achselhöhle husten oder niesen.

Andere nicht anstecken

Eine leichte Erkältung ist kein Grund, nicht am Arbeitsplatz zu erscheinen. Dennoch ist es wichtig, die Kollegen nicht anzustecken. Daher sollten Sie den obligatorischen Handschlag vermeiden, da die meisten Viren an den Händen zu finden sind. Wichtig ist auch, sich regelmäßig die Hände zu waschen und zu desinfizieren, bevor man öffentlich zugängliche Gegenstände anfasst.

Taschentücher

Läuft die Nase, benutzt man eine große Menge Taschentücher. Um die Viren nicht unnötig im Raum zu verteilen und sich selber wieder damit in Kontakt zu bringen, sollte man zum einen jedes Taschentuch nur einmal benutzen und zum anderen jedes benutzte Tempo direkt wegwerfen – am besten in einen verschlossenen Mülleimer, damit die Viren dort bleiben, wo sie hingehören.

Weg vom Arbeitsplatz

Die Neigung, trotz Erkältung zur Abriet zu gehen, nennt man Präsentismus. Auch wenn es keinen guten Eindruck macht, sich wegen einer leichten Erkältung krankschreiben zu lassen, ist es oft der bessere Weg. Zum einen kann man die Erkrankung besser und schneller auskurieren, zum anderen besteht keine Gefahr, die Kollegen anzustecken. In vielen Jobs gibt es auch die Möglichkeit, Arbeiten von zu Hause aus zu erledigen. Und das ist dann besser, als die Grippe- oder Erkältungserreger an die Kollegen zu übertragen.

Dieser Beitrag stammt von und dem business & more-Team