Einfach gut aussehen – Tipps zum richtigen Bewerbungsfoto isockphoto.com/gchutka
  • Christian Riedel

Einfach gut aussehen – Tipps zum richtigen Bewerbungsfoto

Ein Bild sagt bekanntlich mehr als 1.000 Worte. Daher legen viele Personaler bei den Bewerbungen einen großen Wert auf die Bewerbungsfotos und sortieren die aus, die ihnen nicht gefallen. Aber worauf kommt es bei einem Bewerbungsfoto an?

Immer noch gibt es Bewerber, die wenig Wert auf ihr Foto legen. Sie nutzen einen Automaten oder verwenden sogar ein selbst gemachtes Bild, um sich auf eine Stelle zu bewerben. Das sieht dann nicht nur unprofessionell aus, sondern ist auch wenig Erfolg versprechend. Denn viele Personaler schauen sich zunächst das Bild an, bevor sie sich den Lebenslauf anschauen. Und wenn das Bild nicht gefällt, sinken die Aussichten auf den Job rapide.

Das Foto hat immer auch etwas mit Sympathie zu tun. Hier hat man kaum einen Einfluss, ob man der richtige „Typ“ für den Personaler ist. Insofern wird man den Job nicht wegen des Fotos bekommen. Man kann aber sehr wohl aufgrund eines schlechten Fotos einen Job nicht bekommen. Daher ist es wichtig, einige Grundvoraussetzungen beim Bewerbungsfoto zu beherzigen.

1. Hochwertige Fotos

Ob Ihnen die Bewerbung ernst ist, zeigt sich direkt beim Foto. Wer nicht bereit ist, ein paar Euro für ein professionelles Bild zu investieren, will den Job offensichtlich nicht. Lassen Sie das Bild in jedem Fall von einem Profi machen. Das erhöht die Erfolgsaussichten.

2. Vergleichen

Nicht jeder Fotograf macht auch gute Bilder. Bevor Sie also die Bewerbungsfotos machen lassen, suchen Sie sich einen Fotografen, bei dem Sie sicher gehen können, dass die Bilder auch Ihre Schokoladenseite zeigt. Heute hat man zum Glück die Gelegenheit, die gemachten Fotos direkt anzuschauen. Scheuen Sie nicht davor zurück, die gemachten Bilder mehrmals abzulehnen, wenn sie Ihnen nicht gefallen. Schließlich könnte Ihre berufliche Zukunft von den Bildern abhängen.

3. Aktualität

Auch wenn man im Lauf der Zeit älter wird und vor fünf Jahren vielleicht besser aussah, sollten Sie immer ein aktuelles Bild verwenden, das nicht älter als ein halbes Jahr alt ist. Haben Sie sich sehr verändert, beispielsweise durch eine neue Frisur, sollten Sie auch neue Fotos machen lassen. Spätestens beim Vorstellungsgespräch wird der Personaler dann ohnehin Ihr „wahres Gesicht“ sehen.

4. Aussehen

Je nachdem, wo Sie sich bewerben, sollte Ihre Kleidung entsprechend angepasst sein. Ein seriöses Auftreten ist ohnehin die Grundvoraussetzung. Männer sollten frisch rasiert und gekämmt, Frauen ordentlich frisiert sein. Make-up kann einige Problemzonen verdecken, sollte aber nicht zu dick aufgetragen sein. Glänzende Stellen durch den Blitz, sollten auf guten Fotos nicht auftauchen. Machen Sie das Foto auch nur, wenn Sie ausgeschlafen sind. Augenringe haben auf Bewerbungsfotos nichts verloren.

Auch die Kleidung ist wichtig. Hemd, Jackett und optional eine Krawatte für Männer bzw. Bluse und Blazer für Frauen sind bestimmt kein Fehler. Auf Freizeitkleidung, eine aufgeknöpfte Bluse bzw. Hemd oder den alten Rollkragenpullover sollte man beim Bewerbungsfoto besser verzichten. Aufpassen muss man ebenfalls auf Accessoires und Sehhilfen. Große Ohrringe, Piercings oder dicke Halsketten sollten beim Betrachten nicht als erstes ins Auge fallen. Das Gesicht ist wichtig und nichts anderes. Das sollte man auch bei der Wahl der Sehhilfe berücksichtigen. Zudem können Brillengläser den Blitz reflektieren.

5. Gesicht

Die meisten Personaler stellen lieber gut gelaunte Menschen ein. Ein freundliches Gesicht ist auf den ersten Blick immer sympathisch. Daher sollten Sie auf den Bewerbungsbildern lächeln. Zeigen Sie ruhig Ihre Zähne. Aber übertreiben Sie es nicht. Ein aufgesetztes Lachen wirkt übertrieben.

6. Farbe

Ob Farbe, Sepia (best. Braunton) oder Schwarz-Weiß-Foto ist Ihnen überlassen. Schwarz-Weiß-Bilder sehen oft seriöser aus. Wenn Sie lieber ein Farbbild machen lassen, sollten Sie darauf achten, dass die Farben nicht zu grell sind.

7. Hintergrund

Lassen Sie sich vor einem einfarbigen Hintergrund fotografieren. Alles, was sich im Hintergrund befindet, lenkt von Ihrem Gesicht ab. Achten Sie auf die Farbwahl. Der Hintergrundfarbe sollte so gewählt sein, dass Sie auf dem Bild gesund aussehen. Bestimmte Farbtöne (je nach Typ) lassen einen schnell kränklich oder blass wirken.

Dieser Beitrag stammt von und dem business & more-Team