Umfrage: Vorsorgeuntersuchungen verbessern Gesundheit istockphoto.com/tomczykbartek
  • Jörg Birkel

Umfrage: Vorsorgeuntersuchungen verbessern Gesundheit

Eine Volksweisheit besagt: Vorsorge ist besser als heilen. Und tatsächlich glauben 77 Prozent der Deutschen, dass regelmäßige Prophylaxe gut für die eigene Gesundheit sei. Zu diesem Ergebnis kam eine Umfrage im Auftrag der DEVK.

In ihrem Glauben bestätigt werden die Bundesbürger zudem durch das Gesundheitsministerium: Regelmäßige Checks erhöhen die Wahrscheinlichkeit, Krankheiten frühzeitig zu erkennen und effektiv behandeln zu können.

Leider werden nicht alle Vorsorgeuntersuchungen von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen. Allerdings ist auch nicht jede Vorsorge in jedem Alter sinnvoll, während bestimmte Untersuchungen mittlerweile ab bestimmten Altergrenzen zur Kassenleistung gehören.

Gesetzliche Versicherte haben ab dem 35. Lebensjahr alle 2 Jahre Anspruch auf eine Hautkrebsvorsorge. Ebenfalls ab diesem Alter gehört ein großer Gesundheitscheck zur Kassenleistung. Ab dem 45. Lebensjahr werden auch die Kosten für Untersuchungen auf Glaukom (Grüner Star) und Brustkrebs von der Kasse übernommen. Einen Zuschuss gibt es zudem für Männer ab dem 45. Lebensjahr auf alle Krebsuntersuchungen und ab 55 auf Schlaganfallvorsorge.

Wer darauf nicht warten will, der kann auch eine private Zusatzversicherung abschließen, die solche Vorsorgeuntersuchungen in jedem Alter bezuschusst. Grundsätzlich ist eine effektive Prophylaxe aber keine Frage des Geldes, sondern des persönlichen Lebensstils. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung sowie regelmäßige Bewegung sind die beste Vorsorge.

Dieser Beitrag stammt von und dem business & more-Team