Guerilla Marketing - Werbung für kleines Geld Werbeagentur Lowe, Belgien für Unilever
  • Jörg Birkel

Guerilla Marketing - Werbung für kleines Geld

Mit Guerilla Marketing kann man sich gegen die tägliche Flut von Werbebotschaften behaupten und Aufmerksamkeit erzielen. Und das für kleines Geld. Businessandmore.de erklärt, was dahinter steckt.

Jeden Tag erreichen uns hunderte versteckte und offene Werbebotschaften, von denen wir die meisten gar nicht mehr bewusst wahrnehmen. Für Unternehmen ist es daher immer schwerer, mit Werbung Aufmerksamkeit für Ihre Produkte zu erzielen. Vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen ist es kaum möglich, sich gegen große Konzerne mit großen Werbeetats durchzusetzen.

Vor diesem Hintergrund hat der Amerikaner Jay Conrad Levinson in den 1960er Jahren das so genannten Guerlilla Marketing erfunden. Statt auf aufwendig produzierte Fernsehspots oder Plakate zu setzen, versuchte er mit wenig Budget und kreativen Einfällen Aufmerksamkeit für seine Kunden zu bekommen.

Guerilla Marketing ist anders

Die Mittel seiner Wahl: Schockieren, Tabus und Regeln brechen, Unerwartetes inszenieren und aus der Reihe tanzen. Um heute die von vielen Werbebotschaften abgestumpften Konsumenten noch zu erreichen, muss man sich schon etwas Ungewöhnliches einfallen lassen. Und dabei manchmal auch juristische Grauzonen überschreiten.

Gelungene Beispiele für Guerilla Marketing finden sich mittlerweile viele im Internet. Dazu gehört auch das Beispiel aus unserem Titelbild, welches die Agentur Lowe aus Belgien für Unilever entwickelt hat. Allerdings muss man dazu sagen, dass der ursprüngliche Grundgedanke des „David gegen Goliath“ – also der Werbung mit kleinem Budget – im Marketing-Mix keine rolle mehr spielt.

Kreativität schlägt Budget

Immer mehr Konzerne bedienen sich der Methode des Guerilla Marketing und inszenieren aufwendige Marketing-Maßnahmen. Dennoch bleibt die Idee erhalten: Überraschung sorgt für Aufmerksamkeit. Und im Idealfall wird nachhaltig darüber geredet. Bei Guerilla Marketing handelt es sich also nicht um eine konkrete Maßnahme, sondern um eine Philosophie.

Das Gute daran: Guerilla Marketing erfordert in erster Linie Einfallsreichtum und ist somit hervorragend für kleine und mittelständische Unternehmen umsetzbar. Dafür muss man sich aber zunächst seiner Stärken bewusst sein und Nischen für sich entdecken. Mit reinem Aktionismus lässt sich kein Blumentopf gewinnen.

Guerilla Marketing ist übrigens Medienunabhängig und lässt sich in Print, TV oder Radio genauso umsetzen wie im Internet. Medienübergreifend und vor allem im Netz kann Guerilla Marketing seine ganze Stärke ausspielen. Ebenso eignen sich aber auch spontane Aktionen auf belebten Plätzen.

Als Inspiration sind hier mal ein paar gelungene Beispiele:

Media

Dieser Beitrag stammt von und dem business & more-Team